La Coruña

In La Coruña lerne ich Ralf und Jerry kennen, beides ebenfalls Einhandsegler. Sie kennen dieses Revier sehr gut. Ralf möchte sogar einen Reiseführer schreiben. Er hat mich am Steg angequatscht und ich bin ihm ganz dankbar dafür, muss ich doch dringend mal unter Leute!
Jerry kommt aus Guernsey, ist eher der Partytyp und trinkt ganz gerne mal ein Schlückchen. Ich erhoffe mir neben wertvollen Tipps einen geselligen Abend. Ralf, der mit dem Reiseführer, sucht uns eine Tapas Bar aus, in der es keine Tapas gibt. „Es ist zwar etwas teurer hier dafür auch weiter weg“, so seine Argumente für das Restaurant, „…und weniger Touristen!“ Später lotst und Jerry in die Ciudad Veja (Altstadt), wo er scheinbar jeden kennt, und hören ein Live Konzert auf einem herrlichen Platz unter hohen Laubbäume, umringt von urigen Bars und Restaurants. Keine Spur von Touristen.
Ob ich auch so schrullig bin wie die beiden? Ich komme mir gar nicht so vor.
Die nächsten Tage erkunde ich die Stadt alleine, finde ursprüngliche Tapasbars, Jamonerias, kleine Kneipen. Außerdem versuche ich einen Fernauslöser für meine Kamera zu kaufen (meiner löst nicht mehr aus) sowie einen Laptop (Display defekt). Der Dieselkanister ist vielleicht doch gar nicht so dringend. Falls sich aber eine Gelegenheit zum Kauf ergibt, bin ich nicht abgeneigt. Leider alles erfolglos trotzdem eine gute Möglichkeit Sprach- und Ortskenntnisse zu verbessern!

La Coruña hat mir sehr gut gefallen. Erfahrene Segler – keine Schnacker – haben mir unabhängig von einander geraten, La Coruña auszulassen und nach der Biskaya als ersten Hafen etwas südlich von Cap Finisterre anzulaufen. Ich bin ganz froh, dass ich nicht darauf gehört habe. Als nächstes erkunde ich die Rias.

Fensterplatz

Ciudad veja – die Altstadt La Coruña. Kaum touristisch. Das Kreuzfahrtschiff kommt erst am Montag

Torre de Hercules – der älteste Leuchtturm Europas? Der Welt?

Bodega mit interessanten Trinkgefäßen und Menschen

Live Konzert umsonst und draußen – tolle Stimmung in der Ciudad veja

In.der Innenstadt von La Coruña

Fahnenapell in der Alststadt. Ich lasse meine immer dran, auch nachts.

Dieser Beitrag wurde unter Galicien, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu La Coruña

  1. supinsa schreibt:

    Hi Susanne, es gibt in La Coruna einen gut sortierten Schiffsausrüster, der garantiert Dieselkanister hat. Leider weiss ich den Namen nicht, aber Du musst mit Deinem board immer Richtung Westen die große Straße am Hafen entlangfahren. Kurz bevor die Straße auf eine Rampe führt, da ist der Laden. Sonst wäre es auch lohnend, einfach in einer „Drogaria“ oder einer „Ferreteria“ zu fragen, die sind normalerweise sehr gut sortiert. Ich würde nur 10 l nehmen, viel handlicher. Aber Du bist bestimmt längst von La Coruna weg ?!
    Liebe Grüße
    Hans

  2. Uwe Schorn schreibt:

    Ich gehöre auch zu denen die La Coruña nicht unbedingt vom Norden kommend ansteuern würden, aber hinfahren, gucken und sich selbst eine Meinung bilden ist auch meine Devise.
    Es ist deine Reise, deine Freiheit! Weiter viele tolle Erfahrungen. Uwe

  3. Reinhard Foltas schreibt:

    Herrlich erfrischend zu lesen, macht richtig Spaß.
    Viel Glück auf der weiteren Reise.
    Rein Hard
    Sy 2nd try.2

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s