Fietsen in Amsterdam

Ohne Fiets bist du nichts! Ich kaufe ein gebrauchtes, gut erhaltenes „Omafiets“ für einen fairen Preis und ein dickes Schloss dazu. Schon beim ‚raus schieben des Rades fällt die vodere Lampe ab! Macht ja nichts, ich habe 6 Monate Garantie und die Verkäuferin klebt sie unaufgefordert mit Ducktape wieder fest. Das sollte halten für einen Winter den ich im Amsterdam Sixhaven verbringen werde.

zora in amsterdam

Das wird mein Winterliegeplatz in Amsterdam Sixhaven sein.

 

Mein erster Eindruck beim Fahrrad fahren: Keiner hält sich an Regeln! Es wird nicht gebremst sondern geklingelt. Fußgänger sind Freiwild, Fußtouristen Opfer. Autos werden gedultet und jede Straße kann in jede Richtung befahren werden. Oder wie es eine Deutsche auf einem Leihfahrrad an einer vergleichsweise harmlosen Kreuzung ausdrückt: „Das ist ja das totale Chaos!“

old sailor

Ich fotografiere immer wo ich mein Fahrrad abstelle damit ich eine faire Chance habe es wieder zu finden. „Old Sailor“ finde ich auch passend!

Ich genieße es! Ich bin viel schneller unterwegs. Ich kann nun auch entlegene Stadtteile erkunden oder mehrere Stadtteile an einem Tag. Ich bin mobil. Ich bin von einem Touristen fast nur noch durch meine Kamera zu unterscheiden. Und durch mein eher schlechtes Niederländisch.

Havenkantoor

Hafenbüro vom Sixhaven

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Amsterdam, Ijsselmeer, Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s