Die „Arche“ wütet in Urk

Das Strumtief Burglind hat in Urk für Verwüstung gesorgt. Die „Ark“ hat sich von ihrem Liegeplatz losgerissen und ist auf einen Steg mit Yachten getrieben. Den Steg mit den größten Segelyachten. Diese hat sie dann zusammen geschoben und teilweise erheblich zerstörrt, wie man auf Fotos und Videos von Augenzeugen sehen kann. Hier der Bericht in der Yacht: http://www.yacht.de/aktuell/panorama/sturmtief-burglind-sorgt-fuer-verwuestung/a115306.html und bei SegelReporter: https://segelreporter.com/panorama/losgerissen-arche-rammt-yachten-im-hafen-von-urk-noah-war-nicht-an-bord/

Die ‚Yacht‘ witzelt, dass ausgerechnet ein Bibelschiff für Unheil im sehr gläubigen Urk anrichtet und SegelReporter meinen, der Noah sei wohl nicht an Bord gewesen. Hoffetlich ist er wenigsten gut versichert. Zora hat nichts abbekommen. Sie liegt sicher vertäut und unbeschadet an einem anderen Steg (Stand jetzt!). Aber Freunde sind betroffen; zum Teil schwer! Ich drücke allen Geschädigten die Daumen und wünsche Glück im Unglück! Verletzte gab es, soweit ich weiß, nicht.

Wer sich die Bilder anschaut, erkennt das unglaubliche hohe Freibord der Ark. Ich habe sie – vertäut – am Steg liegen sehen. Sie sieht aus wie eine viel zu hohe Bretterwand, ein Fort aus einem Western. Sie lag quer zur Hauptwindrichtung am Steg, also eher ungünstig. Es muss ein enormer Winddruck auf das Schiff gewirkt haben. Hätte man es ahnen können, dass etwas passieren wird?

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Die „Arche“ wütet in Urk

  1. Argonaut schreibt:

    Klar hätte man, wenn man vor Ort gewesen wäre, und das Schiff in den Wind gedreht. Aber bei der Grösse und im Winterlager? Da kann. man nur die Richtung des stärksten Wintersturms raten.. und auf. Zuwachs vertäuen.

    • sieben schreibt:

      Oder die Richtung der Winterstürme aus Statistiken entnehmen bzw. auf Erfahrungen bauen, die alle besagen: Südwest bzw. West. Alle anderen Windrichtungen sind sogar hinter der Landabdeckungen. Aber wie gesagt: hinterher alles besser wissen ist einfach.

  2. Argonaut schreibt:

    Ich habe vor ein paar Jahren einen Plattbofenfrachterskipper in Vlieland bewundert, der gerade zum Festmachen dezimetergenau manövrierte. Gleichzeitig war ich aber. sehr beruhigt, dass unser Skipper freight Boxengassen weiter angelegt hatte…

  3. Peter Weidemann schreibt:

    Wenigstens ist dein Windjammer heil geblieben. P.S. Habe dir über Whatsapp ein paar Fotos von U-Bootbunkern geschickt
    (Weiterbildung für Lehrkräfte)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s